USB-Tricks (de) USB-Tricks (de) USB-Tricks (de)
Start | Impressum | Sitemap | Suche
Login/Logout/RegisterSucheTermineThinClient-ProjektTYPO3 goes eComStationVerein, allgemeinVereinslokalitätVereinspersonaliaVorträge/VortragsreihenWeb-LinksWikisIBM-8364-S20 (de)USB-Boot (de)USB-Boot (en)USB-Tricks (de)USB-Tricks (en)VirtualComputingVoyager@Systems2007Impressum Druckansicht          Startseite  Wikis  USB-Tricks (de)  

[Article: Wiki-eCS-OS/2-USB-Tricks-de--Start | Discussion ]
HomePage Reload page Edit Versions Download HTML

Howto Handhabung / Arbeiten mit USB-Massenspeichermedien unter OS/2 und eCS

Version 0.7.3

Stand: 2010-05-18

Contents

[Edit]1 Einführung

[Edit]1.1 Das Dokument und seine Autoren

Cooperative Work based on the Wiki methode

Koautoren (in alphabetischer Reihenfolge, sortiert nach Vorname):

Rainer D. Stroebel, Steven Levine, Thorsten Leize (http://www.leize.de), Tom Brown (mailto:thombrown!@san.rr.com)

Initial author and moderator/editor: Rainer D. Stroebel (mailto:RainerStroebelxyz@xyzt-online.de)

The Coauthors of the initial document has provided there input in newsgroups of comp.os.os2... and DFSEE support forums and eMails, not to this Wiki.

Thanks to Roland Schmalenberg and the Team OS/2 Köln/Bonn e.V for hosting and technical support / administration of the Wiki


One Wiki will be in English and the other in German.

The Wikis will be made available for the internet search engines (Google etc. )

[Edit]1.2 History

0.7.3 Hinzufügen von Referenzen auf URL von Lutz Wagner
0.7.2 Löschen aller Referenzen bezüglich des damals in I/2007 geplanten,
      später aber nicht umgesetzten Veröffentlichung in Voice.
      Es ist die seit einem 3/4 Jahr überfällige Anpassung an den Ist-Stand.

0.7.1 Referenz auf Card Speed aufgenommen

0.7   Weiterentwicklung der Dokumentstruktur / Gliederung

0.6   Add stucture for user reports and first one

0.5  Shutdwon - power off / power on restart general advice

0.4  Textbausteine nach Wiki transferiert, Struktur hinzugefügt, editiert 

0.3  Versionsnummer 1.2 --> 0.3
     add Einleitung 
     add History
     add References /  Linksammlung   

0.12 Alte Version 1.2 

0.11 Alte Version 1.1 

0.1  Alte Version 1.0 

0.0  Beitrag in OS2.org Help Forum

The physical view of the changes is automatical maintained by the system.

 You can find the list in the SubWiki: Wiki eCS OS/2 USB Tricks de Last-Changes    
  
 

[Edit]1.3 Zielsetzung

Der VOICE Newsletter 06/2006 Artikel "USB Removables - Care and Feeding--FAQs" von Lon Hooker ist eine exzellente und ausführliche Ausführung zu dem Thema.

Der folgende Betrag baut auf der Kenntnis und des darin vermittelten Wissens auf. Es ist also ein guter Zeitpunkt, diesen Artikel nochmals zu lesen, bevor es hier weiter geht. :-)

Im Zug des Projektes "Howto boot OS/2 or eCS from a USB Mass Storage Device" Link zum Projekt Wiki (http://p2066.typo3server.info/wiki-usb-boot-en.html) ist Wissen/Erfahrung entstanden, die hier in diesen Artikel festgehalten und publiziert wird.

Dieses Wissen ist auch in die Weiterentwicklung von DFSEE, speziell in die Version 8.11, eingeflossen. Der ständige Ausbau und die Weiterentwicklung durch Jan van Wijk macht DFSEE wieder einmal mehr zu einem Werkzeug, das bei Analyse und Lösung von Datenspeicherproblemen fester Bestandteil des Werkzeugkastens ist.

In diesem Artikel wird die Frage der Erkennung von USB-Speichermedien durch OS/2 und eCS weiter vertieft.

Die Sammlung, Aufbereitung, Präsentation und Verbreitung von Wissen mit der "Wiki" Methode hat sich als eine sehr effiziente Vorgehensweise bewährt.

Dies Gedanke/Ansatz wird mit diesem Artikel aufgegriffen.

Jeder Leser kann hier sein Wissen zu dem Thema einbringen und in der strukturierten Form des weiterentwickelten Wikis der Community zur Verfügung stellen.

Die Idee des Konzeptes ist, alle Wissenperlen zusammenzutragen und zentral und systematisch geordnet darzustellen.

Was nutz mir ein guter Tip oder Lösungshinweis , wenn er in irgend einen Forum oder Chatroom Protokoll schlummert und ich ihn via Internet Suchmaschine nicht finde!

Es ist soviel Wissen über OS/2 eCS in den Jahren angesammelt worden. Es sollte nicht verloren gehen und schnell, effizient, mit hoher Relevanz zugreifbar sein. Sichwort: Nachhaltigkeit des Wissens, der Information


[Edit]2 Wie wurde der Speicher originär partitioniert und formatiert?

Da jedes Betriebssystem bzw. die Firmware die Datenstrukturen anders anlegt (MBR/logische Geometrie), ist es sinnvoll, unter OS/2 bzw. eCS den USB-Datenträger komplett zu löschen.

Es ist ganz erstaunlich, wie "kreativ" USB-Medien mit Datenstrukturen (MBR, Patitionen, Dateisystem) von den jeweiligen Entwicklern eingerichtet wird.

Ein Beispiel sind hier die Kamera-Hersteller.

Einziges Qualitätskriterium scheint hier zu sein, das der neue Speicher nach dem "Formatieren" durch die Firmware der Kamera anschließend von Windows XP beim Upload der Bilder auf den PC oder Stand-alone-Drucker arbeitet.

Dies muss nicht heißen, daß der Datenträger korrekt eingerichtet wurde und die Datenstrukturen der Spezifikation entsprechen.

Selbst unter OS/2 bzw. eCS kann das Ergebnis diese Vorganges verschiedene, gültige Strukturen sein! Je nach dem, in welcher Umgebung der Datenträger ursprünglich eingerichtet wurde.

Detailliert ist dies im Wiki "Howto boot OS/2 eCS from an USB Mass Storage Device" dargestellt.

Anderseits werden die Entwickler vor eine keines Falls einfache Aufgabe gestellt! Versuchen Sie einmal die "gültigen, validen" Spezifikationen für die Datenstrukturen zu ermitteln.

Mit DFSee den Boot-Sektor "wipen", den USB-Datenträger auswerfen (eject x:), abziehen und dann wieder einstecken. Falls die ursprüngliche Datenstruktur sehr "originell" war, kann ein Neustart des Systems empfehlenswert oder sogar notwendig sein.


[Edit]3 Erfolgversprechendste, empfohlene Vorgehensweise

  1. Stellen Sie sicher, dass Ihr System mit den neuesten USB-, LVM- und DASD-Treibern ausgerüstet ist.

    Aktuell sind die Treiberversionen (Stand: 2007-02-07):

    USBMSD.ADD 10.162
    OS2DASD.DMD 10.104
    OS2LVM.DMD 14.105

  2. Fertigen Sie mit DFSee eine Sicherheitskopie des Bootsektors an, um im Notfall darauf zurückgreifen oder nachschauen zu können.
  3. Sind Sie absolut sicher, das keine erhaltenswerten Daten auf den Datenträger sind?
  4. Löschen Sie die Bootsektor mit DFSee ( Version 8.11 oder höher )
  5. Führen Sie einen Systemabschluss durch und schalten Sie den Rechner aus.
  6. Schalten Sie den Rechner wieder an und starten Sie das System.
  7. Lassen Sie sich von DFSee Informationen zum gelöschten Datenträger anzeigen und dokumentieren Sie diese ( DFSee Log archivieren ).
  8. Entscheiden Sie sich, wie der Datenträger strukturiert/eingerichtet werden soll: Als PRM ( Partitonend Removable Media ) oder als Big Floppy.
    1. PRM

      Mit Hilfe von DFSee oder LVM:

      1. Erstellen Sie einen neuen MBR
      2. Legen Sie Partitonen (primäre oder logische)/Volumes an
      3. Formatieren Sie die Volumes mit dem Dateisystem Ihrer Wahl
    2. Big Floppy

      Ist kein BMR vorhanden, so nimmt das System das Format Big Floppy als Standard an. Da nur das Dateisystem FAT 16 für Big Floppy in OS/2 zulässig ist, impliziert dies eine maximale Datenträgerkapazität von 2 GB.

      Anmerkung:
      Diese Aussage ist noch zu überdenken, verifizieren - ist tatsächlich nur FAT16 zulässig?

  9. Schauen Sie sich den Datenträger mit DFSee an.
  10. Melden Sie hier Ihre Ergebnisse, wenn das Wiki freigeben wurde. :-) Lassen Sie andere an / von Ihren Erfahrungen teilhaben / lernen / profitieren.

Nähere Erläuterungen zu Punkt 8

Der Datenträger kann als Partitoned Removable Media oder als Big Floppy eingerichtet werden.

Informationen hier zu sind in der README von OS2LVM.DMD Buildlevel 14.105 (Text vom 12. Mai 2006) zu finden.

Achtung, die hier beschriebene Funktionalität steht erst ab diesem Buildlevel (14.105) zur Verfügung. Der entscheidende Absatz aus der README ist im Anhang zitiert.

Wird der "jungfräuliche" Datenträger mit Format /FS:FAT formatiert, so ist er als BigFloppy (Large Floppy, SuperFloppy, USB-ZIP) eingerichtet.

Sobald eine Partiton und damit ein HDD MBR auf den Datenträger geschrieben ist, wird er als Partitioned Removable Media vom System verwaltet.

Falls das Speichermedium unter OS/2 gar nicht als Laufwerk zugänglich ist, bietet sich ein Versuch des Löschens mit DFSee unter Windows an.

Auch ist das Sichern der "alten" Datenstrukturen als DFSee Disk Image vor dem Löschen sicherlich kein Fehler.

[Edit]4 USB-Datenträger und Dateisystem

Für das BigFloppy-Format steht nur das Dateisystem FAT16 unter OS/2 und eCS zur Verfügung.

Für Patitioned Removable Media stehen im Prinzip FAT und alle installierbaren Dateisysteme (IFS) zur verfügung.


[Edit]5 Fehlerhaft arbeitende Hardware



[Edit]6 Erfahrungsberichte/Fälle aus der Praxis/dem Feld


[Edit]6.1 My iPod and eComStation USBMSD

  Paul?


[Edit]6.2 Defektes IDE/P-ATA Kabel in einem neuen, externen USB2-Gehäuse ("Icy Box")

Eine ältere, funktionierende 120GB IDE Festplatte wurde in ein neues externes USB-Gehäuse gebaut. Die Platte wurde korrekt erkannt, aber die Partitionstabelle offensichtlich nicht korrekt gelesen. DFSee beschwerte sich, der Master Boot Record (MBR) sei fehlerhaft. Der Versuch, einen neuen zu schreiben, scheiterte. Zunächst führte DFSee die Befehle aus, ohne Fehlermeldungen von sich zu geben. Am Schluss erschien allerdings ein RC 232: "Searched item not found". Ebenso scheiterte LVM.

Wie sich dann herausstellte, war einfach das kleine parallele IDE Kabel in der Box defekt. Mit einem anderen Kabel funktioniert die Platte nun einwandfrei. Also: Auch Hardware kann das Problem sein. Februar 2007 Thorsten Leize (http://www.leize.de)

[Edit]6.3 Access by OS/2 - eCs Command Line / WPS versus Access by Camera Firmware

DO NOT try to access the card via the WPS! Doing so will create "WP ROOT . SF" and "EA DATA . SF" in the root directory of the card, Your camera will then not be able to use the card again until it is formatted or those files are removed! This is due to the very limited intelligence of the filesystems in digital cameras, a result of limited ROM for storing such things. The filesystem in the camera simply fails with an error display when it encounters anything that it doesn't understand.

Accessing the card via program designed for the purpose or from the command line should not be a problem. Februar 2007 Steven Levine Tom Brown (mailto:thombrown!@san.rr.com)

Programes:

FotoGet/2 by Herwig Bauernfeid

Cameraderie by R.L. Walsh


[Edit]6.4 USB ModeSwitch

Der folgende Test ist ein Zitat von der Home Page

 USB_ModeSwitch - Activating Switchable USB Devices on Linux (http://www.draisberghof.de/usb_modeswitch/)

Zitat Start:

Introduction

USB_ModeSwitch is (surprise!) a mode switching tool for controlling "flip flop" (multiple device) USB gear.

Several new USB devices (especially high-speed wireless WAN stuff, there seems to be a chipset from Qualcomm offering that feature) have their MS Windows drivers onboard; when plugged in for the first time they act like a flash storage and start installing the driver from there. After that (and on every consecutive plugging) this driver switches the mode internally, the storage device vanishes (in most cases), and a new device (like an USB modem) shows up. The WWAN gear maker Option calls that feature "ZeroCD (TM)".

As you may have guessed, nothing of this is documented in any form and so far there are no official Linux drivers available (with the notable exception of Option products). On the good side, most of the known devices work out of the box with the available Linux drivers like "usb-storage" or "usbserial" (in recent kernels quite a lot of devices are acknowledged by the "option" module). That leaves the problem of the mode switching from storage to modem or whatever the thing is supposed to do.

Zitat Ende


Auf Hobbes ist ein OS/2 Port des USB ModeSwtiches zu finden:

     http://hobbes.nmsu.edu/h-search.php?key=usb_modeswitch-1.0.02a



[Edit]7 Leseransprache

Liebe Leser, auf welche Probleme sind Sie hier gestossen? Ihr Input ist hierzu gefragt!

Bitte bringen Sie Ihr Wissen und Ihre Erfahrung zu diesen Thema in dem Wiki "USB Datenträger unter OS/2 und eCs Tips und Hints" auf www..........


[Edit]8 Zitat/Auszug aus der README OS2LVM.DMD Buildlevel 14.105 (Text vom 12. Mai 2006)


5. Changes in LVM Support of Removable Media
_____________________________________________

LVM has modified the way it handles removable media to provide a more consistent view of removable media and in how it converts between partitioned (PRM) and non-partitioned removable media (Big Floppy or Large Floppy).

PRM partitions will be at least one cylinder smaller than the full media size due to partition table information saved to the one first cylinder of the media. The same as with non-removable media, PRM partitions may be assigned permanent/modifiable volume names, drive letter preferences, or other qualities such as Installable or Bootable.

Conversely, a Big Floppy is media that does not have any partition table allocated and all the disk space of a Big Floppy media is considered available for a single file system to use. The LVM standard Big Floppy media view will have a full media sized LVM generated fake partition, volume, and volume label "[ BIGFLOPPY nn ]" (different from the previous misleadingly named "[PRM nn]" since a Big Floppy is not partitioned) temporarily assigned to the media, and an associated drive letter assigned to the volume. This standard Big Floppy media view will always be the view whenever you start LVM. LVM will not allow the Big Floppy fake volume to be assigned a different drive letter or volume label from the default, nor given other qualities like Installable or Bootable, because there is no partition table in which to store this information and make it permanent.

When the user deletes an LVM generated Big Floppy fake volume, then the LVM media view will change to have a full media sized FreeSpace available for partitioning. This same alternate view of full media sized FreeSpace will also be created whenever all volumes and partitions are deleted from a PRM.

This alternate Big Floppy media view is different from the LVM standard Big Floppy media view, and only exists temporarily, until either the changes are saved or new partitions are created. This alternate view is used to encourage consideration that data previously in the partitions is being destroyed. But at this point, the media is still, or has already become, Big Floppy.


5.1 Converting from PRM to Big Floppy
______________________________________

To convert PRM to Big Floppy follow the instructions:

 1) Delete all volumes and partitions on the PRM. 
 2) The above described alternate Big Floppy media view will be present.
 3) Save the changes and exit LVM. 

To complete the process, use FORMAT to format the volume to insure the proper file system is applied to the media. Big Floppy media can be formatted FAT16 only. The same media can be used for HPFS or JFS, if only you convert it to partitioned/partition it (PRM).

If any new partitions were made or remained before saving, then the media will remain, or become again, a PRM and not a Big Floppy. The standard Big Floppy media view will appear the next time LVM is started.

5.2 Converting from Big Floppy to PRM
______________________________________

Delete the LVM generated Big Floppy fake volume "[ BIG FLOPPY nn]. The above described alternate Big Floppy media view will be present. Then create at least one new volume or partition. A new partition does not need to be part of a volume for the media to be considered as PRM. Save the changes and exit LVM.

Zitat Ende


[Edit]9 References / Linksammlung

 Howto Boot OS/2 - eCs from USB Mass Storage Devices (MSD)- English Version - Wiki (http://p2066.typo3server.info/wiki-usb-boot-en.html)
 
 USB Removables Care and Feeding FAQs by Lon Hooker, © June 2006  (http://www.os2voice.org/VNL/past_issues/VNL0606H/feature_2.html)
 USB MSD under OS/2 by Wilhelm Bockey June 2005  (http://bockey.teamos2trier.de/USBMSD/usbmsd.htm)
 Common USB FAQ - Howto increase the performance of reading from USB 2.0 flash disks (http://en.ecomstation.ru/projects/usbtools/usb-faq.txt)
 DFSee Jan van Wijk (http://www.dfsee.com)
 Cylinders, Head, Sector (CHS) parameters for Type I Compact Flash (http://chinese-watercolor.com/LRP/hd/ide-cf.html)
 CompactFlash Association (http://www.compactflash.org/)
 Lexar - Flash Memory Cards - CompactFlash Specs (http://www.lexar.com/digfilm/cf_specs.html)
 Universal Serial Bus (USB*) - Frequently Asked Questions - Intel   (http://developer.intel.com/technology/usb/faq.htm)
 CARDSPEED Kartenleser und Speicherkarten von Hans-Jürgen Reggel (http://www.hjreggel.net/cardspeed/index_de.html)
   
 OS/2 and USB Web Site: Listing of tested and reported USB device (http://www.os2warp.be/index2.php?name=usbsite)
 Warp Updates International / German  by Oliver Rick (http://www.warpupdates.mynetcologne.de)
 
 Fotoget/2 by Herwig Bauernfeind (http://hobbes.nmsu.edu/cgi-bin/h-search?key=fotoget&pushbutton=Search)
 Cameraderie by R.L. Walsh   (http://hobbes.nmsu.edu/cgi-bin/h-search?key=camera12)
 
 TYPO3 Extension: Wiki Users Manual  (http://typo3.org/documentation/document-library/extension-manuals/dr_wiki/current/view/1/2/)
 TYPO3 AMP4eCS Apache, MySQL and PHP for OS/2 and eComStation by Michael Oehlhof (http://www.amp4ecs.de) 

 USB_ModeSwitch - Activating Switchable USB Devices on Linux (http://www.draisberghof.de/usb_modeswitch/)
 
 Wie ich meine MP3-Player mit eCS zum Laufen brachte    by Lutz Wagner 2007-12-28 (http://os2.zworks.de/USB/deu/HowToMP3Player.html)
 Wie ich meinen USB-Flashcard-Reader zum Laufen brachte by Lutz Wagner 2004 (http://os2.zworks.de/USB/deu/HowToUSB.html)
 Wie ich meine USB-Platten zum Laufen brachte           by Lutz Wagner 2007 (http://os2.zworks.de/USB/deu/HowToUSBDisk.html)



Last changed: 18.05.2010 07:52 by Rainer D. Stroebel - HomePage Reload page Edit Versions Download HTML

Druckansicht          Startseite  Wikis  USB-Tricks (de)  
Vereinstermine